Krebs des äußeren Schambereichs (Vulvakarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 2,5 Frauen pro Jahr
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Betrachtung des äußeren Schambereichs und Tastuntersuchung

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • keine weitere Früherkennungsmöglichkeit sinnvoll
    • Vorsorgemöglichkeit: Impfung gegen Humane Papillom Viren

Scheidenkrebs (Vaginalkarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 0,4 Frauen pro Jahr Häufig handelt es sich um Metastasen bzw. fortgeschrittene Stadien genitaler Tumore (z.B. äußerer Schambereich und Gebärmutterhals)
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Betrachtung der Scheide
    • Tastuntersuchung

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • keine weitere Früherkennungsmöglichkeit sinnvoll
    • Vorsorgemöglichkeit: Impfung gegen Humane Papillom Viren 

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 14 Frauen pro Jahr Die Häufigkeit der Krebsvorstufen (Dysplasien) liegt 100fach höher.
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Betrachtung des Muttermunds
    • Pap-Abstrich

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • besonders sinnvoll bei

      • Infektion mit dem Humanen Papillom Virus (HPV)
      • Rauchen
      • früher Beginn der sexuellen Aktivität
      • häufig wechselnde Sexualpartner
      • mangelnde Sexualhygiene beider Partner
      • die Langzeiteinnahme der "Pille"
      • eine hohe Zahl an vorangegangenen Geburten
      • Vorstufen (Pap III, Pap III D und Pap IV a)

    • Dünnschichtzytologie (ThinPrep®)
    • HPV-Abstrich
    • Bestimmung des Prognosefaktors p16/Ki67 bei auffälligen Abstrichbefunden
    • Vorsorgemöglichkeit: Impfung gegen Humane Papillom Viren

Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 15 - 26 Frauen pro Jahr
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Frage nach Blutungsstörungen bzw. nochmaliger Blutung nach den Wechseljahren
    • Abtasten der Gebärmutter

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • besonders sinnvoll bei:

      • Übergewicht (Adipositas)
      • Bluthochdruck
      • Diabetes mellitus II
      • frühe allererste Menstruation
      • späte allerletzte Menstruation
      • keine und nur wenige Schwangerschaften
      • polyzystische Ovarialsyndrom (PCO)
      • estrogenbildende Tumoren

    • Vaginalsonographie Bei dieser Ultraschalluntersuchung wir die stabförmige Ultraschallsonde in die Scheide eingeführt, so dass der innere Genital direkt und damit sehr genau eingesehen werden kann. Hierbei können Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und der Muskelschicht frühzeitig erkannt werden.
      Ultraschalluntersuchungen sind weder schmerzhaft noch haben sie eine Strahlenbelastung.

Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 15 Frauen pro Jahr
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Abtasten des Unterbauches bei der üblichen gynäkologischen Krebsfrüherkennungsuntersuchung

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • besonders sinnvoll bei:

      • Kinderlosigkeit
      • Spätgebärenden
      • familiärem Risiko
      • Sonnen- und Vitamin D-Mangel

    • Vaginalsonographie Mit dieser Ultraschalluntersuchung können Veränderungen der Eierstöcke frühzeitig erkannt werden. Ultraschalluntersuchungen sind weder schmerzhaft noch haben sie eine Strahlenbelastung. Ich empfehle eine jährliche Vaginalsonographie ab dem 35. Lebensjahr.
    • Tumormarker CA 12-5
    • Bei der Kombination von Tastuntersuchung, Vaginalsonographie und Tumormarker-Bestimmung schließen unauffällige Befunde ein Ovarialkarzinom mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Ein auffälliger Befund bedeutet aber nicht, dass ein Ovarialkarzinom vorliegt. Es können auch gutartige und harmlose Befunde festgestellt werden.

Brustkrebs (Mammakarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 112 Frauen pro Jahr
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Betrachtung und Abtasten der Brust und der Lymphabflusswege ab dem 30. Lebensjahr
    • Mammographie-Screening zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • besonders sinnvoll bei:

      • hoher Brustdrüsendichte
      • "Pillen"-Anwenderinnen
      • Hormontherapie
      • Kinderlosigkeit
      • Übergewicht
      • Alkohol
      • frühe allererste Menstruation
      • späte allerletzte Menstruation
      • Brust-, Ovarial- oder Endometriumkarzinome in der Familie

    • Selbstuntersuchung der Brust (am besten eine Woche nach Beginn der Regelblutung)
    • Mammasonographie (Brustultraschall) Vor dem 50. und nach dem 70.Lebensjahr - wo kein Mammographie-Screening durchgeführt wird - ist die Mammasonographie eine sehr gute Ergänzung zur Tastuntersuchung, da mit ihrer Hilfe frühzeitig kleine Krebsherde gesehen werden können, weit bevor sie zu tasten sind. Zwischen dem 50. und dem 70. Lebensjahr ist die Mammasonographie eine sinnvolle Ergänzung zur Mammographie, ersetzt diese aber nicht. Manche Befunde lassen sich nicht im der Mammographie erkennen, stellen sich aber in der Ultraschalluntersuchung dar.
      Ultraschalluntersuchungen sind weder schmerzhaft noch haben sie eine Strahlenbelastung. Ich empfehle eine jährliche Mammasonographie ab dem 35. Lebensjahr.

Blasenkrebs (Blasenkarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 8 Frauen pro Jahr
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • keine Untersuchung vorgesehen

  • Eigene Früherkennungsmöglichkeiten:

    • besonders sinnvoll bei:

      • Kontakt mit aromatischen Aminen (Beschäftigte in der Chemie-, Stahl- und Lederindustrie sowie Zahntechnikerinnen und Friseurinnen)
      • Raucherinnen
      • chronischen Entzündungen
      • reichliche Zufuhr von Süßungsmittel, Kaffee und häufigem Schwimmen im Chlorwasser

    • Urintest (NMP22) in den USA von der FDA als einziger Marker für die Erstuntersuchung und die Verlaufskontrolle bei Blasenkrebs zugelassen

Darmkrebs (Kolonkarzinom)

  • Häufigkeit: von 100.000 Frauen erkranken 30 - 35 Frauen pro Jahr
  • Gesetzliches Früherkennungsprogramm:

    • Immunologischer Stuhltest

      • weist  menschliches Hämoglobin im Stuhl nach (Krebs führt zu leichten und zunächst unbemerkten Darmblutungen)
      • eine einmalige Probe reicht aus (keine 3 wie bisher) und es muss keine Diät eingehalten werden
      • vom 50. - 55. Lebensjahr jährlich danach alle 2 Jahre, wenn keine Darmspiegelung durchgeführt wurde
      • Trefferquote 60 - 90 %

    • Darmspiegelung:

      • ab dem 55. Lebensjahr
      • bei unauffälliger Untersuchung 10 Jahre lang keine weiteren Untersuchungen
      • Trefferquote 95 %

Kontakt

Dr. med. Ewald Becherer
Hauptstraße 30
79822 Titisee-Neustadt
Tel. 07651 – 3000
Fax 07651 – 3220

E-Mail an Dr. Becherer:
mail@dr-becherer.de
E-Mail an das Praxisteam:
team@dr-becherer.de

Sprechzeiten

Mo: 8:00 – 12.00 | 14.00 – 18.00 Uhr
Di: 8:00 – 12.00 | 14.00 – 18.00 Uhr
Mi: 8:00 – 12.00 |
Do: 8:00 – 12.00 | 14.00 – 18.00 Uhr
Fr: 8:00 – 12.00 |

Für eine Terminreservierung steht Ihnen unser Praxisteam unter
Telefon: 07651 - 3000
gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Weitere Termine können wir Ihnen nach besonderer Vereinbarung anbieten.

So können wir längere – insbesondere naturheilkundlich/homöopathische - Behandlungsgespräche auch abends nach den Sprechzeiten, an Mittwoch- oder Freitagnachmittagen sowie an Samstagen vereinbaren.